Dein Gefängnis

Wir glauben, dass wir frei sind. In Wahrheit sind wir gefangen. Die Gefängnisgitter sind unsichtbar. Unsere Freiheit ist ein Trugschluss, wir sind überall voreingenommen und gebunden, besonders an die Spielregeln und Denkschablonen unserer Gesellschaft. Wir haben uns nicht ausgesucht wie und wer wir sind. Wir spielen uns ständig gegenseitig etwas vor.

Unser Alltag ist durchsetzt mit Bedrängnis, Sorgen, Zukunftsängsten, Krankheit und Leid. Wir tun so, als ob unsere Welt in Ordnung wäre, dabei ist sie ein reines Irrenhaus. In unserer traurigen, getrennten, einsamen Isolierung sind wir gefangen. Jeder gegen Jeden, sogar in der Familie. Das ist unser Gefängnis.

Gibt es einen Ausweg? Ja, wenn wir zu tiefst lernen im gegenwärtigen Moment zu sein. Mit Hingabe und Vertrauen. Nur dort, können wir voll und ganz akzeptieren und wahrnehmen was ist. „Es ist nun mal so wie es ist.“ Durch ein möglichst neutrales Beobachten und Wahrnehmen der Situationen, ohne Bewertungen, lösen sich die manifestierten Bindungen und Denkmuster auf und man wird Stück für Stück frei.

Das ist die Übung der Meditation. Verlasse dein bisheriges Denkmodell und komm in den Fluss des Lebens. Einfach und schwierig zugleich. Aber man wird reichlich belohnt, das garantiere ich. Ich wusste in meinem alten ICH-Gefängnis nicht, dass ich so gelassen sein kann. Möge kommen was wolle. Jeder sollte diesen Zugang lernen, es tut mir leid um Jene die gefangen bleiben.

🙏🏼

Die nächsten Veranstaltungen

  • Meditation: Loslassen und Annehmen

    01.09.2019 14:00 - 01.09.2019 17:00

    Willst du deutlich mehr Wohlgefühl, Gelassenheit und Freude in deinem Leben haben? Dann lerne ...

Du hast etwas zum Artikel zu sagen? Schreibe es nieder

Schreibe einen Kommentar